Logo Potsdam  0331 / 70 17 8- 0       Berlin  030 / 84 78 84 87- 0
RSS Feed RSS für Beiträge
RSS für Kommentare

Im Moment durchsuchen Sie das Archiv für die Kategorie IFM Business.

Blog Kategorien

IFM Business (192)
IFM Personalvermittlung (1)
IFM Weiterbildung (241)

Blog Seiten

Archive

Archiv für die Kategorie ‘IFM Business’


Die Kunst des Protokollierens - damit Taten folgen können.

Veröffentlicht am Mittwoch, den 17. Dezember 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Kennen Sie die (fast) scherzhafte Definition von Meetings?
„Viele Personen gehen rein und wenig kommt dabei raus.“

Tatsächlich verbringen Fach- und Führungskräfte einen erheblichen Teil ihrer Arbeitszeit in Meetings und Sitzungen. Einer amerikanischen Studie zufolge verbringt die mittlere Führungsebene bis zu 35% ihrer gesamten Arbeitszeit in Besprechungen, die höhere Führungsebene sogar bis zu 50%. Dieser Trend dürfte noch ansteigen, zumal die moderne Technik mit Telefon- und Video-Konferenzen räumliche Schranken überwindet und die Arbeitsorganisation in Form von Projekt- und Teamarbeit zunimmt.
Arbeitszeit bedeutet aber auch Kosten. So ist es nicht verwunderlich, dass Meetings zunehmend der kritischen Prüfung auf Effektivität und Effizienz unterzogen werden.
Dass hierzu ein „gutes“ Protokoll beitragen kann, ist unumstritten. Womit sich die Frage stellt, welche Kriterien ein Protokoll erfüllen muss, um als gut klassifiziert zu werden. Anders formuliert: Ist in jedem Fall ein Protokoll „gut“, wenn es Wort für Wort das Gesagte verschriftlicht oder ist es „gut“, wenn es nur Entscheidungen widergibt ohne die vorherige Diskussion zu beschreiben? Die Antwort kann nur lauten: Das kommt darauf an.

Je nach Zweck, übernimmt ein Protokoll verschiedene Funktionen, beispielweise die Informationsfunktion, die Dokumentationsfunktion oder die Beweisfunktion (wie bei der Urkunde). Desweiteren wird zwischen fünf grundsätzliche Protokollarten unterschieden: Das wörtliche Protokoll, das Verlaufsprotokoll, das Kurzprotokoll, das Ergebnisprotokoll sowie das Gedächtnisprotokoll.
Nur wenn ein Protokollant diese funktionalen Unterscheidungen und die wesentlichen Merkmale der Protokollarten inklusive ihrer Vor- und die Nachteile kennt, ist er in der Lage ein gutes Protokoll zu schreiben.

In dem IFM Seminar „Protokollführung“ setzen sich die Teilnehmer intensiv mit der Struktur und den Methoden von Protokollen auseinander. Nach der grundsätzlichen Einführung in die verschiedenen Funktionen von Protokollen, lernen die Teilnehmer die Anforderungen an den Protokollanten genau kennen. Hier werden die einzelnen Phasen, von der Vorbereitung und der Erstellung einer Mitschrift bis zu deren Ausarbeitung umfassend erläutert. Für den hohen Praxisbezug und zum weiteren Gebrauch im Arbeitsalltag, erarbeiten die Teilnehmer die Qualitätskriterien der unterschiedlichen Protokollarten mithilfe verschiedener Vorlagen. Formulierungsbeispiele und allgemein gebräuchliche Abkürzungen sowie Hinweise zur Vermeidung von umgangssprachlichen Formulierungen und Floskeln erleichtert die effiziente wie nutzenorientierte Protokollerstellung. Am Ende des Seminars sind die Teilnehme in der Lage, Protokolle dem Anlass entsprechend vorzubereiten, Wortbeiträge schnell und korrekt zu erfassen und Ergebnisprotokolle sowie eine Terminverfolgung kompetent und eigenverantwortlich zu erstellen.

Zielgruppe des IFM Seminar „Protokollführung“ sind Chef-Sekretär/innen, Assistent/innen der Geschäftsleitung und des Vorstandes, sowie die Mitarbeiter, die im Rahmen ihres Arbeitsalltags die Protokollführung übernehmen.

Für das eintägige IFM Seminar am 21. Januar 2015 in unserem Seminarzentrum Potsdam, sind noch freie Plätze buchbar. Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 650,00 EUR (incl. 19% MwSt. 773,50 EUR) Weitere Seminar Informationen und die Möglichkeit der Online-Buchung finden Sie hier http://www.ifm-business.de/seminare/soft-skills/protokollfuehrung-785.html


Direktmarketing – Kundengewinnung und Kundenbindung ohne Umwege.

Veröffentlicht am Donnerstag, den 11. Dezember 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Direktmarketing beinhaltet alle Kommunikations- und / oder Vertriebsaktivitäten, die den direkten Kontakt zu Menschen aufbauen sollen und auf eine Reaktion, den sogenannten Response ausgerichtet sind. Zielsetzung des Direktmarketings ist der Beziehungsaufbau und die Beziehungspflege zum Zwecke der Kundengewinnung und Kundenbindung.

Etwas bildhafter erklärt das „Tante-Emma-Prinzip“ den Grundgedanken des Direktmarketings: charakteristisch für die kleinen Nachbarschaftsläden von einst ist das „Schwätzchen“ mit dem Kunden. Jeder Kunde war namentlich bekannt und wurde persönlich angesprochen. Das Wissen um die individuelle Lebenssituation, Bedarf und Bedürfnisse, Geschmack und Finanzen schuf eine individuelle Beziehungsebene und ermöglichte passende Kaufempfehlungen. Fast wie nebenbei gestellte Nachfragen über Meinungen und Produktzufriedenheit, verbesserten die Treffsicherheit späterer Empfehlungen und erhöhten somit die Kundenbindung.

Direktmarketing, so wie es heute eingesetzt wird, überträgt dieses „Tante-Emma-Prinzip“ des persönlich miteinander bekannt seins. Die Kundenbindung soll im weitesten Sinne zum Wiederkauf oder dauerhaften Bezug eines Produktes anregen. Aber auch sogenannte NGOs, Non Profit Organisationen oder Verbände und Vereine setzten Direktmarketing erfolgreich für die Spendenakquisition oder die Mitgliederwerbung ein.
Welches Medium das Direktmarketing nutzt kann variieren und auch mehrstufig aufgebaut sein. Möglich sind, wie bei Tante Emma, vis-a-vis, per Post durch einen Brief oder Katalog, per Telefon oder per E-Mail. Ein besonderer Vorteil der direkten Ansprache liegt in der Erfolgsmessung. Im Gegensatz zur einer unpersönlichen Postwurfsendung oder einem TV-Spot, zielt Direktmarketing stets auf eine bestimmte und messbare Reaktion (Response). Die sogenannte Responserate ermittelt den Anteil der Adressaten, die reagiert haben und quantifiziert so den Erfolg. Gleiches gilt für die Ermittlung der Kosten. Der CPO (Cost per Order) gibt die Gesamtkosten pro erfolgtem Auftrag/ erfolgter Bestellung wider.

In dem IFM Seminar Direktmarketing lernen Sie, wie Sie Direktmarketing-Strategien erfolgreich entwickeln sowie zielgerichtet und systematisch umsetzen.
Nach der begrifflichen Einordnung und Abgrenzung zu klassischer Werbung und Public Relations, werden Sie die wichtigste Basis aller Direktmarketing-Aktivitäten kennenlernen: Das Zielgruppen-Management.
Nachdem Sie erfahren haben, wie Sie Zielgruppen identifizieren und festlegen können, spannt der Dozent den inhaltlichen Bogen zu den verschiedenen Instrumenten und den unterschiedlichen Strategien, die mit Direktmarketing verfolgt werden können.
Ein besonderer inhaltlicher Schwerpunkt beschäftigt sich dabei mit dem Thema Mailing und E-Mailing. Lebendig und mit vielen Tipps und Tricks aus der Praxis erfahren Sie, wie ein Mailing inhaltlich aufgebaut sein kann und welche Stilmittel hilfreich sind.
Den Abschluss des Seminars bildet der wichtige Exkurs in den rechtlichen Rahmen des Direktmarketing. Dabei werden die notwendigen Kenntnisse über das Anti-Spam-Gesetz vermittelt. Im Anschluss sind Sie in der Lage, Begriffe wie Double-Opt-In und Single-Opt-In rechtssicher zu unterscheiden.

Für das IFM Seminar am 12. bis 13. Januar 2015 in unserem Seminarzentrum Hamburg, sind noch freie Plätze buchbar.  Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 1.100,00 EUR (incl. 19% MwSt. 1.309,00 EUR). Weitere Seminar Informationen und die Möglichkeit der Online Buchung finden Sie hier:  http://www.ifm-business.de/seminare/marketing-und-pr/direktmarketing-506.html


IFM Institut für Managementberatung eröffnet sein sechstes Seminarzentrum in Düsseldorf

Veröffentlicht am Montag, den 1. Dezember 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Zum 1. Dezember 2014 eröffnet das IFM Institut für Managementberatung GmbH in Düsseldorf sein sechstes Seminarzentrum in Deutschland. Damit hat das IFM in schneller zeitlicher Folge sein Netz an Schulungsorten um eine weitere verkehrstechnisch gut zu erreichende Alternative erweitert. Mit der Eröffnung in Düsseldorf haben die Unternehmen mit ihren Fach- und Führungskräften eine noch größere Auswahl an Seminarthemen und Schulungsorten. Zusätzlich zu den nunmehr sechs Seminarzentren bietet das IFM die Möglichkeit der Inhouse Schulung, bundesweit direkt im Unternehmen, an. Bei den individuellen Firmenseminaren können auf Wunsch die jeweiligen Seminarinhalte passgenau auf den Qualifizierungsbedarf des Unternehmens abgestimmt werden.

Mit dem Expansionskurs reagiert das IFM auf die steigende Nachfrage nach exzellenter Mitarbeiterweiterbildung und trägt gleichzeitig dem Kundenwunsch nach guter Erreichbarkeit Rechnung. „Den Ruf, exzellente Firmenseminare zu vielen relevanten Managementinhalten anzubieten, haben wir uns in über 20 Jahren aufgebaut und das Ergebnis unseres Engagements zeigt sich in den Seminaranfragen und Seminarbuchungen.“ berichtet Annina Quitter, Geschäftsführerin des IFM. „Mit dieser weiteren Eröffnung in diesem Jahr, schließen wir eine strategische regionale Lücke in unserem IFM-Schulungsnetz.“ Dass die Fach- und Führungskräfte nach Seminarqualität und Seminarinhalt, auf den Seminarort achten, zeigt die vom IFM durchgeführte Umfrage. Das IFM befragt ihre Kunden, worauf sie bei der Buchung von Seminaren wert legen. Nach Aussage der befragten Kunden steht der Seminarort an dritter Stelle bei den Fach- und Führungskräften.

Die Erkenntnis der Geschäftsführer, dass es zu einem wesentlichen Teil die Mitarbeiter sind, die ein erfolgreiches Unternehmen ausmachen, ist der Grund, warum verstärkt viele Unternehmen in die Qualifikation ihrer Mitarbeiter investieren. Wie wichtig Weiterbildung und Mitarbeiterqualifizierung generell ist, bestätigte jetzt nochmals die erst kürzlich veröffentlichte Studie „Benefits of Lifelong Learning“ (BELL). Sie konnte, zusätzlich zur Leistungssteigerung, einen positiven Effekt auf die Zufriedenheit und die allgemeine Gesundheit der Mitarbeiter nachweisen.

Erst im September 2014 wurde das IFM Schulungszentrum in Frankfurt am Main eröffnet, das von den Unternehmen aus dem Süden und Westen Deutschlands sehr gut angenommen wurde.

Ab dem 1. Dezember 2014 können die circa 650 verschiedenen IFM Seminarinhalte unter der Telefonnummer 0211-24791627 für das Schulungszentrum Düsseldorf, Königsallee 2b, gebucht werden.

IFM Seminarzentrum Düsseldorf Anfahrtsskizze


Betriebliches Eingliederungsmanagement – Die gesetzliche Verpflichtung bei krankheitsbedingter längerer Abwesenheitszeit

Veröffentlicht am Mittwoch, den 26. November 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Betriebliches Eingliederungsmanagement ist eine von drei tragenden Säulen des betrieblichen Gesundheitsmanagements.
In Verbindung mit dem Arbeits- und Gesundheitsschutz und der betriebliche Gesundheitsförderung hat damit der Gesetzgeber ein Regelwerk zusammengestellt, welches die sogenannte Fürsorgepflicht der Unternehmen gegenüber dem Arbeitnehmer regelt.
Das betriebliche Eingliederungsmanagement (kurz BEM) ist seit 2004 für Arbeitgeber gesetzlich verankert. Es regelt verpflichtend das Verfahren und die Maßnahmeninhalte zur Vermeidung von wiederholter oder lang andauernder Arbeitsunfähigkeit sowie der Wiedereingliederung von Langzeitkranken in den Arbeitsprozess.
Das BEM richtet sich an Mitarbeiter, die länger oder häufiger krank sind und deswegen am Arbeitsplatz mehr als 6 Wochen innerhalb eines Jahres fehlen.
Dass die Nichteinhaltung des BEMs Konsequenzen für das jeweilige Unternehmen haben kann, zeigt die Praxis der Rechtssprechung. Kommt der Arbeitgeber den Anforderungen des BEMs nicht nach, ist er bei einer krankheitsbedingten Kündigung dem erheblichen Risiko ausgesetzt, einen anschließenden Kündigungsschutzprozess zu verlieren.
Ergänzend betont das Bundesministerium für Arbeit und Soziales den positiven Effekt für die Unternehmen. Dient doch das Gesetz im Kern der Verringerung von krankheitsbedingten Abwesenheitszeiten, welches wiederum die Personalkosten senkt. Dennoch stellt das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) in eigenen Untersuchungen „ noch erheblicher Optimierungsbedarf in Bezug auf die Qualität der Durchführung des BEM“ in den Unternehmen fest.

In dem IFM Seminar lernen die Teilnehmer die Grundlagen des betrieblichen Eingliederungsmanagements genau kennen und werden in die Lage versetzt, diese im eigenen Unternehmen sicher anzuwenden. Die Teilnehmer erfahren, dass die Führungskräfte, unabhängig von der eigenen Betriebsgröße, ein wichtiger Erfolgsfaktor sind. Nur eine Managementstruktur, die alle Mitarbeiter erreicht, kann den einzelfallbezogenen Maßnahmenablauf erfolgreich aktivieren. Eine weitere grundlegende Vorbedingung für die Einführung eines erfolgreichen BEMs ist der Aufbau einer klaren Ablaufstruktur mit definierten Maßnahmeninhalten. In diesem Zusammenhang geht der Dozent intensiv auf die Aufgaben, Pflichten und auch Grenzen eines sogenannten BEM-Teams ein. Bei kleinen Betrieben übernimmt die Funktion des BEM-Teams eine Vertrauensperson oder der Arbeitsgeber selbst. Die nachfolgende dezidierte Vorstellung der Maßnahmen für ein mehrstufiges Wiedereingliederungsverfahren zeigt den Seminarteilnehmern die Bandbreite der Möglichkeiten zur Unterstützung von Langzeit- oder Dauerkranken bei der Wiedereingliederung. In diesem Abschnitt wird auch das Hamburger Modell näher erläutert. Den Abschluss bilden die Darstellung der Grenzen und die Beendigung des Eingliederungsprozesses. Als Exkurs geht der Fachdozent auf das Thema Prävention ein. Hierbei wird erläutert, welche flankierenden Möglichkeiten zur Vermeidung arbeitsbedingter Belastungen existieren.

Das IFM Seminar richtet sich an alle Fach- und Führungskräfte, die in ihrem Unternehmen das BEM verantworten beziehungsweise vorhandene Strukturen und Inhalte einer kritischen Prüfung unterziehen möchten. Checklisten zur Ablaufplanung und Hinweise zur optimalen Gesprächsführung und Gesprächslisten zeigen konkrete Vorschläge für die tägliche Arbeit auf.

Zur Vertiefung und Ergänzung empfehlen wir das IFM Seminar „Betriebliches Gesundheitsmanagement“.

Für den Seminartermin 15.12. -16.12.2014 sind am IFM Schulungszentrum Hamburg noch freie Plätze buchbar. Weitere Informationen finden Sie hier: http://www.ifm-business.de/seminare/gesundheitsmanagement/betriebliches-eingliederungsmanagement-586.html

Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 1.100,00 EUR (inkl. 19% MwSt. 1.309,00 EUR)
Ab 3 Teilnehmern aus einem Unternehmen gewähren wir einen Rabatt von 10% auf den Gesamtpreis.
Im Preis enthalten sind ein Teilnahmezertifikat, Schulungsunterlagen, Obst, Gebäck sowie Heiß- und Kaltgetränke.
Dieses Seminarthema bieten wir Ihnen auch bundesweit als individuelles Firmenseminar an. Gerne erstellen wir Ihnen dazu ein unverbindliches Angebot. Sprechen Sie uns an.


Marktforschung - die strukturierte Informationsgewinnung für fundierte Unternehmens- und Marketingentscheidungen

Veröffentlicht am Donnerstag, den 20. November 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Die Marktforschung dient vor allem einem zentralen Zweck: Der Beschaffung von relevanten Informationen als Grundlage für strategische Unternehmens- und Marketingentscheidungen.

Welche Art von Informationen benötigt werden, orientiert sich an der Fragestellung, ob diese Informationen für eine aktuelle Entscheidungsfindung benötigt werden oder die Wirkung bereits beschlossener Maßnahmen kontrolliert werden soll.

Dabei unterscheidet die Marktforschung grundsätzlich zwischen der quantitativen und der qualitativen Datenerfassung.
Die quantitative Marktforschung stellt die Frage nach dem „Wie viel?“. Beispielsweise wie groß ist das Marktvolumen, wie viel Marktanteile haben die Marktteilnehmer, wie hoch ist der Bekanntheitsgrad, wie groß ist die Zustimmung oder Ablehnung. Anders formuliert: Die quantitative Marktforschung bezieht sich auf alles was zählbar ist. Hier werden zunächst konkrete Zahlenwerte erfasst, diese mithilfe von mathematisch-statistischen Verfahren analysiert und in der Folge interpretiert. Da es in der Realität selten möglich oder aufgrund des hohen Aufwands sinnvoll ist, wird in der Regel nicht die 100%ige Grundgesamtheit erfasst. Die Mehrheit der Untersuchungen beschränkt sich auf eine sogenannte repräsentative Stichprobe. Diese Stichprobe ist ein exaktes, aber verkleinertes Abbild der Realität.
Die qualitative Markforschung, als ein Synonym für Motivforschung, stellt die Frage nach dem „warum?“. Für strategische Unternehmens- oder Marketingentscheidungen werden häufig Informationen über Beweggründe, Meinungen, Wünsche und Erwartungen benötigt. Erfasst werden diese beispielweise durch Gruppendiskussionen, Tiefeninterviews und Beobachtungsverfahren.

Ob nun Marktforschung zur Diagnose der tatsächlichen Situation des Unternehmens oder zum Zweck der Prognose eingesetzt wird: Die gewonnen Informationen sind eine wichtige Grundlage für strategische Entscheidungen und unternehmerische Weichenstellungen.

In dem IFM Seminar „Marktforschung“ wird den Seminarteilnehmern das umfassende und praxisrelevante Wissen über Struktur und Methodik der Markforschung vermittelt. Als Einführung in die Thematik der quantitativen und qualitativen Informationsbeschaffung geht der erfahrene Dozent auf die Fachbegriffe und Grundlagen der Marktforschung ein. Im anschließenden Themenblock Datenbeschaffung werden die verschiedenen Datenquellen, interne und externe Datenquellen sowie Sekundär- und Primärdaten, dezidiert vorgestellt sowie die verschiedenen Möglichkeiten der Auswertung des Datenmaterials beschrieben. In diesem Seminarabschnitt wird die Beziehung von Datenrelevanz und Aussagekraft der Daten deutlich herausgearbeitet. Im Anschluss wird der Bogen zur Datenanalyse in den drei wichtigsten Feldern der Marketingmarktforschung gespannt: Kundenanalyse, Konkurrenzanalyse, sowie Branchenanalyse. Den Abschluss des Seminars bilden die Dateninterpretation und die möglichen Konsequenzen, die sich aus den Markforschungsergebnissen für die Unternehmensentscheidungen ergeben.

Nach dem Seminar besitzen die Teilenehmer das notwenige methodische Wissen, um die Qualität der erhobenen Daten kritisch beurteilen zu können. Sie sind in der Lage, die gewonnen Informationen einer eigenständigen Interpretation zu unterziehen, sowie die Ergebnisse entscheidungsrelevant zu verarbeiten.
Zielgruppe des IFM Seminar sind Führungskräfte, Geschäftsführer, Vertriebsmitarbeiter, Vertriebsleiter, Marketingverantwortliche, Produktentwickler sowie Controller.

Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 1.100,00 EUR (inkl. 19% MwSt. 1.309,00 EUR)
Ab 3 Teilnehmern aus einem Unternehmen gewähren wir einen Rabatt von 10% auf den Gesamtpreis.
Im Preis enthalten sind ein Teilnahmezertifikat, Schulungsunterlagen, Obst, Gebäck sowie Heiß- und Kaltgetränke.

Dieses Seminarthema bieten wir Ihnen auch bundesweit als individuelles Firmenseminar an. Gerne erstellen wir Ihnen dazu ein unverbindliches Angebot. Sprechen Sie uns an.
Für den Seminartermin 08. bis 09.12.2014 sind am IFM Standort Berlin Charlottenburg noch freie Plätze buchbar.

Weitere Termine und Seminarorte finden sie hier: http://www.ifm-business.de/seminare/marketing-und-pr/marktforschung-427.html


Erfolgreiche Projektsteuerung - vertiefendes und praxisbezogenes Expertenwissen für die Projektplanung und Projektsteuerung

Veröffentlicht am Donnerstag, den 13. November 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Die aktuelle Projektmanagement Studie 2014 der InLoox GmbH, Anbieter von Projektmanagement-Software, und der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München bestätigt, dass Projektmanagement als der große Wettbewerbsvorteil der Zukunft bewertet wird. Die befragten Projektleiter, Führungskräfte und Personen mit Projekterfahrung begründeten dies mit der zunehmenden Komplexität der Aufgaben und der sich immer schneller ändernden Kundenanforderungen.

Ein grundlegendes Element im Projektmanagement ist die Projektsteuerung, also die Beeinflussung der Prozesse anhand eines im Vorfeld gefertigten Projektplans. Dabei erschwert die meist erhebliche Projektkomplexität sowie die erfolgskritische Größe Zeit die Projektsteuerung. Die Praxis zeigt, dass die Risiken durch Terminüberschreitungen besonders ausgeprägt sind: Das Projektrisiko ist häufig in erster Linie ein Projektzeitrisiko. Dieses Risiko kann durch eine effektive Projektplanung und Projektsteuerung wesentlich reduziert werden.

Das IFM-Seminar „Erfolgreiche Projektsteuerung“ vermittelt vertiefendes und praxisbezogenes Expertenwissen für die erfolgreiche Planung und Steuerung von Projekten. Zur Einführung in das Thema werden im ersten Seminarteil die elementaren Aufgaben und Instrumente der Projektsteuerung genau beschrieben, sowie die Projektphasen und sogenannte Meilensteine als Lenkungsinstrumente vorgestellt. Darauf aufbauend werden die Methoden und Instrumente der Projektsteuerung praxisbezogen erläutert. Die Teilnehmer erhalten vertiefendes Wissen über effektive Kosten- und Leistungskontrolle, das Portfolio-Management, das Balanced Scorecard-Konzept, sowie die Leistungswertanalyse (Earned Value Analysis) als eine Modifikation der Gemeinkostenwertanalyse. Nach der eingehenden Vermittlung der Netzplantechnik als Instrument für die Projektzeitplanung wird vertiefend auf den Bereich der Kostenrechnung und Budgetplanung im Rahmen des Projektmanagements eingegangen. Im Anschluss wird darauf aufbauend der Bogen zu den Risikofaktoren gespannt. Da in der Praxis zunehmend mehrere Projekte gleichzeitig effektiv und effizient zum Ziel geführt werden müssen, geht der erfahrene IFM Dozent in einem Exkurs auf die besonderen Anforderungen des Multiprojektmanagements ein. Den Abschluss des Seminars „Erfolgreiche Projektsteuerung“ bilden die Themenkomplexe „Kommunikations- und Führungsaufgaben der Projektleiter“ sowie „Konfliktmanagement im Projektteam“.

Am Ende des zweitägigen Seminars verfügen die Teilnehmer über vertiefte Kenntnisse über die Instrumente und Methoden der effektiven Projektplanung und Projektsteuerung. Sie besitzen das notwendige Know-how, um erfolgreich Projekte durchzuführen, zu steuern und zu überwachen. Sie sind in der Lage, Projektrisiken rechtzeitig zu erkennen und erfolgreich gegenzusteuern.

Weitere Informationen zum Seminarinhalt, sowie eine Liste der buchbaren Seminarorte und Termine finden Sie unter http://www.ifm-business.de/seminare/projektmanagement/erfolgreiche-projektsteuerung-795.html
Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 1.200,00 EUR (incl. 19% MwSt. 1.428,00 EUR)
Im Seminarpreis enthalten sind ein Teilnahmezertifikat, Schulungsunterlagen, Obst, Gebäck sowie Heiß- und Kaltgetränke.

Für den Termin 3.12. bis 4.12.2014 an unserem IFM Standort Hamburg sind noch freie Plätze buchbar.
Für Angebotsanfragen für ein individuelles Firmenseminar zu diesem Thema nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeit: http://www.ifm-business.de/kontakt.php

Bitte beachten Sie auch unser weiteres Angebot an vertiefenden Seminarinhalten im Bereich Projektmanagement, die als offene Seminare an allen IFM Standorten buchbar sind: Multiprojektmanagement, Projektcontrolling, Projektkommunikation, Risikomanagement in Projekten, Ressourcenmanagement


Den Sprung vom Mitarbeiter zur Führungskraft erfolgreich meistern

Veröffentlicht am Donnerstag, den 6. November 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Eine Beförderung ist an erster Stelle Anlass zur Freude, ist doch eine Beförderung vor allem auch Anerkennung und Honorierung für das eigene berufliche Engagement. Eine Beförderung bedeutet aber auch mehr Verantwortung, zusätzliche Aufgaben und neue Herausforderungen. Dies gilt umso mehr, wenn die Beförderung auch Personalverantwortung beinhaltet. Sollte es sich zusätzlich noch um einen Aufstieg aus dem Kollegenkreis heraus zur Führungskraft handeln, ist es besonders lohnenswert, sich im Vorfeld mit den Anforderungen an eine Führungsfunktion auseinanderzusetzen. Denn umfangreiches Fachwissen alleine reicht nicht aus, um als gute Führungskraft anerkannt und respektiert zu werden. Eine Führungspersönlichkeit verfügt über soziale Kompetenz, soziale und interkulturelle Empathie, Veränderungsbereitschaft, Kommunikationsfähigkeit, sowie unternehmerische Weitsicht. Die Fähigkeit zu führen, die Führungskompetenz oder auch Leadership-Kompetenz, ist, ebenso wie das Fachwissen, erlernbar. Mit dem Wissen über Strukturen, Methoden und Maßnahmen aus den Bereichen Kommunikation und Personalmanagement kann die zukünftige Führungskraft ihre eigenen Fähigkeiten stärken, um die neue Führungsrolle bewusst und persönlichkeitsadäquat auszufüllen.
Bei einer Beförderung aus dem Kollegenkreis heraus gewinnt die Leadership-Kompetenz an zusätzlicher Relevanz. In dieser Situation, in der der Kollege von gestern, der Vorgesetzte von heute ist, ist die Fähigkeit, sich rollenklar zu verhalten und die Führungsrolle situationsadäquat auszufüllen, besonders entscheidend. Denn zum normalen Spannungsfeld von Ziel- und Mitarbeiterorientierung addiert sich das latente Konfliktpotential aus formell contra informell - „du warst doch mal einer von uns“, sowie eventuelle Neid-Aspekte.
Das IFM Seminar „Vom Mitarbeiter zur Führungskraft“ vermittelt angehenden Führungskräften das relevante Wissen, sowie Methoden und Werkzeuge für ihre zukünftigen Aufgaben und setzt dabei den besonderen inhaltlichen Schwerpunkt auf die spezifische Situation einer Beförderung aus dem Kollegenkreis heraus.
Das Seminar beginnt mit den allgemeinen Erwartungen an Führungskräfte und einer eigenen Standortbestimmung mit dem besonderen Balance-Akt zwischen Nähe und Distanz unter Berücksichtigung des Selbst- und Fremdbildes. Darauf folgt eine umfassende Behandlung der verschiedenen Führungsaufgaben im zwischenmenschlichen, organisatorischen, strukturellen und strategischen Zusammenhang. Im anschließenden Abschnitt erweitern die Teilnehmer ihr Wissen um den Regelkreis der Führung. Dieser basiert auf dem Informationsaustausch und beschreibt die Wechselbeziehungen zwischen der Führungskraft als Regler und den Mitarbeitern (Regelobjekte). Anhand vieler praktischer Beispiele lernen die Teilnehmer den gesamten Führungsprozess von der Zielsetzung, Planung, Entscheidung, Ausführung bis zur Kontrolle kennen. Dabei bauen die Teilnehmer ihre methodischen Kompetenzen auch in Bezug auf Mitarbeitergespräche, Aufgaben- und Zielvereinbarungen, sowie Team- und Projektsteuerung kontinuierlich aus. Nach der umfassenden Behandlung der verschiedenen Führungsbestandteile rundet ein Exkurs zum Thema Business Knigge für Führungskräfte das IFM Seminar ab.
Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, die neuen Herausforderungen als Führungskraft erfolgreich anzunehmen und die eigene Führungspersönlichkeit zu entwickeln.

Weitere Informationen zum Seminarinhalt, sowie eine Liste der buchbaren Seminarorte und Termine finden Sie unter http://www.ifm-business.de/seminare/f%C3%BChrungskompetenzen/vom-mitarbeiter-zur-fuehrungskraft-606.html
Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 1.200,00 EUR (incl. 19% MwSt. 1.428,00 EUR)
Im Seminarpreis enthalten sind ein Teilnahmezertifikat, Schulungsunterlagen, Obst, Gebäck sowie Heiß- und Kaltgetränke.

Für folgende Termine sind noch freie Plätze buchbar: 20.11. bis 21.11.2014 in Berlin Charlottenburg, 11.12. bis 12.12.2014 in Frankfurt am Main. Für Angebotsanfragen für ein individuelles Firmenseminar zu diesem Thema nutzen Sie bitte die Kontaktmöglichkeit: http://www.ifm-business.de/kontakt.php


Rechtsänderung 2015: Was ist neu im Arbeitsrecht?

Veröffentlicht am Mittwoch, den 22. Oktober 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Im Wahljahr 2014 gelangten unter anderem verschiedene Fragen zum Thema Arbeitsrecht in die politische und gesellschaftliche Diskussion. Große mediale Aufmerksamkeit erhielten insbesondere die Fragen nach einem gesetzlichen Mindestlohn, sowie die Entlohnung von Praktikanten. Weitere Themen, wie die Gestaltung von Werkverträgen oder die Weiterentwicklung des Teilzeitrechts hingegen, wurden nicht ganz so breit diskutiert, sind aber nicht weniger folgenreich für Unternehmen und Arbeitsnehmer.

Für einige dieser Themen ist das Gesetzgebungsverfahren bereits abgeschlossen und entsprechende Gesetze wurden verabschiedet. So wird eine Reihe von Änderungen im Arbeitsrecht in Kraft treten, die ab dem Stichtag 1. Januar 2015 für Unternehmen und Arbeitnehmer verbindlich gelten.

Zur Vermeidung von Unsicherheiten, arbeitsrechtlichen Auseinandersetzungen und innerbetrieblichen Konflikten ist es daher sinnvoll, sich rechtzeitig mit den gesetzlichen Änderungen und den daraus resultierenden Konsequenzen auseinanderzusetzen. Dies gilt insbesondere für Führungskräfte mit Personalverantwortung, Fach- und Führungskräfte aus dem Personalwesen, sowie Geschäftsführer von Unternehmen, die aufgrund ihrer Größe über keine eigene permanente rechtsanwaltliche Beratung verfügen.

Hierfür hat das IFM Institut für Managementberatung, zusammen mit einem erfahrenen Fachanwalt für Arbeitsrecht, ein Seminar mit dem Fokus auf Gesetzesänderungen im Arbeitsrecht für 2015 entwickelt. In diesem kompakten Seminar erwartet die Seminar-Teilnehmer ein umfassender Überblick über die relevanten Veränderungen aus den Bereichen Mindestlohn, Arbeitnehmerüberlassung, Teilzeitarbeit und Schein-Werkverträge. Darüber hinaus gibt der Referent eine Reihe hilfreicher Hinweise zu den Gestaltungsmöglichkeiten sowie erprobte Praxistipps für den Umgang mit diesen Vorschriften.

Nach Besuch des Seminars „Arbeitsrecht Update - Neuerungen für 2015“ sind die Teilnehmer optimal auf die neuen arbeitsrechtlichen Neuregelungen vorbereitet und in die Lage, die neuen Gesetze rechtssicher umzusetzen.

Die genaue inhaltliche Beschreibung der einzelnen Themen entnehmen Sie bitte der Seminarbeschreibung, die sie hier finden:
http://www.ifm-business.de/seminare/personalmanagement/arbeitsrecht-update-neuerungen-fuer-2015-mindestlohnleiharbeitteilzeitwerkvertraege-811.html

Das IFM Seminar wird als Tagesseminar oder als Abendseminar an den Standorten Berlin Charlottenburg, Berlin Prenzlauer Berg und Potsdam angeboten.

Die Teilnahmegebühr pro Person beträgt 550,00 EUR (incl. 19% MwSt. 654,50 EUR)
Ab 3 Teilnehmern aus einem Unternehmen gewähren wir einen Rabatt von 10% auf den Gesamtpreis.
Arbeitsrecht Update – Neuerungen für 2015 bieten wir auch bundesweit als individuelles Firmenseminar an. Gerne erstellen wir Ihnen dazu ein unverbindliches Angebot. Sprechen Sie uns an.

Zusätzlich bietet das IFM ein Fachseminar mit dem Titel „Arbeitsrecht für Personalverantwortliche“ an. Für weitere Informationen und die Möglichkeit der Online-Anmeldung, gehen Sie bitte auf folgenden Link: http://www.ifm-business.de/seminare/personalmanagement/arbeitsrecht-fuer-personalverantwortliche-636.html


Devisenmanagement: Strategien und Maßnahmen zur Minimierung der Risisken von Wechselkursschwankungen

Veröffentlicht am Donnerstag, den 16. Oktober 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Die Notwendigkeit für Unternehmen, sich professionell mit dem Thema Devisenmanagement zu beschäftigen, ist eine Konsequenz der Internationalisierung der Märkte, der sich vermehrt auch mittelständische Unternehmen stellen müssen.

Zwar hat die Einführung des Euro zum 1. Januar 2002 einen großen Wirtschaftsraum ohne Währungsrisiken geschaffen, dennoch werden 43% des deutschen Warenverkehrs außerhallb der EU abgewickelt (Quelle: Statistisches Bundesamt, Vorläufige Import/Export Statistik 2013). Unternehmenswachstum, häufig durch eine globale Ausrichtung der Geschäftsaktivitäten, führt daher beinahe zwangsläufig zu einem zusätzliches Risiko durch Wechselkursveränderungen.

Devisenmanagement, als Bestandteil der Liquiditäts- und Finanzplanung, umfasst die Planung und Steuerung aller Zahlungsströme in Fremdwährungen. Zusätzlich beinhaltet Devisenmanagement als Teil des Cash-Management-Systems, die Beobachtung der Wechselkurse und der unternehmenseigenen Devisenkonten sowie den damit verbundenen Reaktionen für den Kontenausgleich. Dabei gilt es, unter Anwendung eines Prognose-Verfahrens, die Entwicklungen der Kurse vorherzusagen und geeignete Maßnahmen zur Absicherung von Handelsgeschäften gegen mögliche Kursschwankungen zu bestimmen. Eine mögliche Absicherungsmaßnahme ist das Devisenoptionsgeschäft. Hier erwirbt der Devisenmanager das Recht, Devisen zu einem fest definierten Tag oder Zeitraum zu einem festgelegten Wechselkurs zu kaufen, beziehungsweise zu verkaufen. Ziel ist die kalkulatorische Planungssicherheit der währungsfremden Finanzströme.

Zur Einführung startet das IFM-Seminar „Devisenmanagement“ mit der Definition der Fachbegriffe und der Erläuterung von relevanten Märkten und Einflussfaktoren. Im Anschluss erhalten die Seminarteilnehmer eine umfassende Einführung und inhaltliche Auseinandersetzung mit den beiden wichtigen Analyseebenen der Finanzmarktanalyse: Der Fundamentalanalyse und der technische Analyse. Nach der genauen Untersuchung der unterschiedlichen Datenquellen, sowie der Interpretation für Prognose-Sicherheit und Vorhersagehorizont, spannt der Dozent den inhaltlichen Bogen zum unternehmerischen Devisenmanagement. Hier werden die verschiedenen unternehmensspezifischen Sicherungsstrategien detailliert dargestellt und bewertet, um anschließend die unterschiedlichen Handlungsempfehlungen zu benennen. Zum Abschluss erfahren die Teilnehmer, wie das Devisenmanagement in das Controlling und Berichtswesen integriert werden sollte.

Nach Besuch des Seminars verfügen die Teilnehmer über fundiertes Wissen über Devisenmarktanalyse und Kurssicherungsinstrumente und sind in der Lage, ihre unternehmerische Strategie durch risikominimierendes Devisenmanagement abzusichern.

Das Seminar „Devisenmanagement“ richtet sich an Fachkräfte, die in den Bereichen Finanzen und Treasury, Rechnungswesen, Controlling tätig sind und bereits über Erfahrung im Treasury Management verfügen. Dabei arbeitet das IFM Institut für Managementberatung GmbH seit Jahren erfolgreich mit hoch qualifizierten Dozenten aus dem Finanzsektor zusammen.

Das zweitägige Seminar ist als offenes Seminar buchbar an unseren Standorten Berlin, Potsdam, Hamburg und Frankfurt am Main.
Auf Anfrage erstellen Ihnen die Berater des IFM auch gerne ein individuelles Angebot.

Die Teilnahmegebühr in Höhe von 1.650,00 EUR (incl. 19% MwSt. 1.963,50 EUR)beinhaltet seminarbegleitendes Schulungsmaterial, ein Angebot an Obst und Gebäck, sowie Kalt- und Heißgetränke.

Haben Sie Interesse an diesem Seminar? Dann informieren Sie sich direkt unter http://www.ifm-business.de/seminare/organisationsmanagement/devisenmanagement-807.html


Strategische Kompetenzen für Führungskräfte

Veröffentlicht am Mittwoch, den 8. Oktober 2014 in IFM Business | Keine Kommentare »

Durch den Wandel zur Wissensgesellschaft und dem Überwinden nationaler Grenzen im Zeitalter der Internationalisierung unterliegt das Marktumfeld einer zunehmend dynamischen Veränderung. Als Folge dieser wachsenden Dynamisierung von Märkten verändern sich auch die Anforderungen an Führungskräfte und deren Managementaufgaben und -komptenzen. Fachkompetenz allein reicht nicht mehr aus, um als Führungskraft langfristig erfolgreich zu sein.
Die Führungspersönlichkeit von heute benötigt Sozialkompetenz, unternehmerische Weitsicht, Führungskompetenz, soziale und interkulturelle Empathie, Veränderungs-bereitschaft und strategische Kompetenzen.

Doch was versteht man eigentlich unter strategischer Kompetenz?

Aus Sicht des Unternehmens ist es die Befähigung der Führungskraft, erfolgreich langfristige Unternehmensziele zu erreichen. Eine Führungspersönlichkeit von heute benötigt hierfür visionäres Denken und die Fertigkeit, die kreativen Ideen in unternehmerische Konzepte zu übertragen. Hierzu ist umfassendes Know-how über die verschiedenen Analysetools notwendig, sowie ein tiefes Verständnis von Prozessplanungs- und Änderungsprozessen. Wie bedeutend strategische Kompetenzen für den Unternehmenserfolg sein können, zeigten Führungspersönlichkeiten wie Steve Jobs, Apple Inc., oder auch Jeff Bezos, Gründer von Amazon. Die Visionen und Vorstellungen eines Steve Jobs über den Computer im Alltag waren Grundlage von vielen Innovationen, die Apple zu einem weltweit agierenden Medienkonzern werden ließ, der wegweisend die gesamte IT Branche beeinflusst. Jeff Bezos veränderte durch seine Vorstellungen über bequemes Online-Einkaufen mit Lieferservice die gesamte Handelslandschaft und ließ Amazon zum Marktführer weltweit werden.

Die Praxis zeigt, dass die Fähigkeit, visionär zu denken und strategische Konzepte zu entwickeln trainierbar ist.

Um in dieses komplexe Thema einzusteigen, beginnt das IFM Seminar mit der Unternehmenspyramide. Hier zeichnet der erfahrene IFM Dozent den Weg von der Unternehmensidentität zur Unternehmensstrategie nach. Er beschreibt die Rahmenfaktoren, erläutert den Einfluss von kulturellen Leitbildern und die Bedeutung der eigenen Unternehmenskultur. Ein weiteres Ziel dieses Seminars ist es, die Führungskräfte in Ihrer Fähigkeit zu stärken, Visionen und neue Strategien für das eigene Unternehmen zu entwickeln, sowie die damit verbundenen Veränderungsprozesse im Unternehmen aktiv zu gestalten und zielorientiert umzusetzen. Nach dem Seminar sind die Teilnehmer in der Lage, Prozesse kreativ zu gestalten, zu planen und zu implementieren, sowie dabei auftretende Widerstände zu erkennen und in Akzeptanz und Motivation zu wandeln.
Zielgruppe des IFM-Seminars „Strategische Kompetenzen für Führungskräfte“ sind Führungskräfte aus allen Unternehmensbereichen. Am IFM-Standort Potsdam sind für den Termin 28.10. – 29.10.2014 noch Seminarplätze frei.

Weitere Informationen und die Möglichkeit zur Online Buchung sowie eine Liste von weiteren Seminarterminen und IFM Standorten finden Sie hier: http://www.ifm-business.de/seminare/f%C3%BChrungskompetenzen/strategische-kompetenzen-fuer-fuehrungskraefte-333.html