Logo Potsdam  0331 / 70 17 8- 0       Berlin  030 / 84 78 84 87- 0
RSS Feed RSS für Beiträge
RSS für Kommentare

Im Moment durchsuchen Sie die Weiterbildungs News Blogarchive für Juli 2012.

Blog Kategorien

IFM Business (189)
IFM Personalvermittlung (1)
IFM Weiterbildung (241)

Blog Seiten

Archive

Archiv für Juli 2012


Geförderte Weiterbildung zum/zur Zertifizierten Energieberater/-in vom 14.08. bis 05.12.2012 beim IFM

Veröffentlicht am Montag, den 30. Juli 2012 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Schon immer in der Geschichte, sei es bei Kämpfen, Kriegen oder auch im Handel, ging es um die Verteilung und die Nutzung natürlicher Ressourcen. Das Thema ist jedoch durchaus nicht nur ein geschichtlicher Aspekt, sondern hat vor allem Gegenwarts- und Zukunftscharakter. Insbesondere im Bereich des Umweltschutzes zielen die derzeitigen und zukünftigen Pläne auf Nachhaltigkeit ab und erzielen neben den modernisierten Normen zur Energieplanung größte Aufmerksamkeit.
Ein aktiver Umwelt- und Klimaschutz  ist demnach keine Zukunftsmusik mehr, und wird durch einige speziell ausgebildete und zertifizierte Energieberater, Umweltingenieure und Architekten angegangen. Das Bewusstsein, in energiesparende und klimabewusste Verfahren wie zum Beispiel beim Hausbau oder Anlagenbau zu investieren, gewinnt immer mehr an Bedeutung und wird durch Förderungen auch seitens der Regierung entsprechend gestützt. Der Bedarf an kompetenten Nachwuchsberatern und Ingenieuren ist daher größer denn je.
Das Institut für Managementberatung setzt auf den Nachwuchs und fördert die Entwicklung zu nachhaltigen Energie- und Umweltverfahren. Ein 4-monatiger Weiterbildungskurs zum „Energieberater“ ist extra in diesem Sinne konzipiert worden, um Interessierte und Schulungswillige in die Themenfelder Energie, Umwelt und Klima einzuführen und besonders im Bereich Wohnungs- und Hausbau zu schulen. Durch den Kurs erfahren die Teilnehmer, wo gesetzliche Grundlagen, Regelungen und Vorschriften (sowie Normen) liegen, damit z.B. nach EU-Gebäuderichtlinien oder auch nach Energiesparordnung gebaut wird. Darüber hinaus erfahren die Teilnehmer wissenswertes über Baustoffkunde, bautechnische Grundlagen und auch Grundelemente der Bauphysik. Besonderen Wert legen die fachkundigen Dozenten auf die DIN-Normen, nach welchen Wärme-, Feucht-, Schall- und Brandschutz ausgelegt werden müssen.
Der Einführungsphase folgen die Hauptthemen der Weiterbildung zur/-m „zertifizierten Energieberater/-in“. Hier wird Allgemeines zur Nutzweise von Anlagen für regenerative Energien vermittelt, wärmetechnische Bilanzierungsverfahren erklärt und transparent dargestellt, aber auch energetische Modernisierungskonzepte vorgestellt. Die Dozenten, welche im Bereich „Nachhaltige Energien“ tätig sind, zeigen, wie und ab wann die Wirtschaftlichkeit von Sanierungsmaßnahmen im Hausbau oder Gebäudebau/Umbau beginnt und wie der Nutzen von regenerativen Energien bewertet werden kann. Durch die Präsentation von Animationsprogrammen und Rechenmodellen lernen die Teilnehmer, wie in Zukunft Planungen erfolgreich angewandt  und auch Fördermittel (KfW, BAFA, u.w.) eingeholt werden können.
Anschließend wird die Thematik rund um die Beratungstätigkeit des Energieberaters behandelt. Das heißt, wie eine Beratung aufgebaut und entsprechend durchgeführt wird. Doch auch wichtige Elemente wie Datenerhebungen, Fördermittelplanung und Beispielrechnung werden besprochen, so dass die Teilnehmer nach Abschluss entsprechend den Richtlinien fungieren können. Zusätzliche Übungen am PC geben Sicherheit bei der Anwendung von notwendiger EDV und runden die Theorie entsprechend praktisch ab.
Die erfolgreiche Teilnahme an der geförderten Weiterbildung „zertifizierte/-r Energieberater/-in“ wird mit einem IFM-Diplom ausgezeichnet. Die Weiterbildung ist für 80 Schulungstage (4 Monate) angesetzt und findet in den modernen Räumen des IFM in Potsdam oder Berlin statt. Das Institut für Managementberatung lädt alle Ingenieure (z.B. Bauingenieure, Umweltingenieure u.a.), Architekten, geprüfte Bautechniker und auch Lüftungs-/Klimatechniker herzlich ein, bei der Weiterbildung teilzunehmen. Im Anschluss an die 4-monatige Qualifizierung bietet das Institut für Managementberatung einen 1-monatigen Aufbaukurs speziell mit der Thematik „Nichtwohngebäude“ an. Wer alle 5 Monate Qualifizierung durchläuft und die Voraussetzungen erfüllt, kann sich im Anschluss bei der BAFA listen lassen.
Mehr Informationen zur Weiterbildung direkt erhalten Sie unter http://www.ifm-weiterbildung.de/weiterbildung/energie-und-umwelt/zertifizierter-energieberaterin-316.html

 

 


Offenes Firmenseminar im Bereich: Corporate Social Responsibility (CSR) und Nachhaltigkeitsmanagement vom 06.08. bis 07.08.2012 in Berlin und Potsdam

Veröffentlicht am Montag, den 23. Juli 2012 in IFM Business | Keine Kommentare »

Ein Unternehmen, das in der freien Marktwirtschaft oder auch im öffentlich rechtlichen Bereich tätig wird, findet sich immer auf mehreren Seiten des Marktes wieder. Zum einen gibt es den unternehmerischen Kontext, der sich im unmittelbaren Umfeld der Lieferanten, Kunden, und aber auch inmitten von bestehender Konkurrenz und Marktneulingen bewegt. All diese externen Kräfte bestimmen neben internen Einflussfaktoren die Unternehmenspolitik wie auch das eigene Produkt, die Qualität, den Preis und die Zielgruppe. Auf der anderen Seite sind Unternehmen aber auch Teil einer Gesellschaft. Sie werden stark von den gesellschaftlichen Normen geprägt, wie zum Beispiel bei der Festlegung von geeigneten und markttypischen Löhnen, oder auch bei der Auswahl von Standorten der Produktion. Sie sind ein wichtiger Bestandteil einer Gesellschaft, jedoch nicht nur als passiv geprägtes, sondern vor allem als ein aktives Mitglied. Die Wechselbeziehungen, die innerhalb einer Gesellschaft und dem Unternehmen vorherrschen, wurden früher eher weniger genutzt, doch mittlerweile haben große Marktakteure erkannt, welches Potential in einer nachhaltigen und gesellschaftlich sensibilisierten Ökonomie steckt. Neben traditionellen Schlüsseln zur Messung von Erfolgen sind also in den letzten Jahren weitere, modernisierte Faktoren hinzugekommen. Zum Beispiel werden Unternehmen besonders anerkannt, die durch den Einsatz für die Gesellschaft Aufmerksamkeit und Nachhaltigkeit geschaffen haben. Corporate Social Responsibility (CSR –soziale Verantwortung in der Gesellschaft) belebt auch längst den Kreis der Konkurrenten und gilt als wichtiger Bestandteil des unternehmerischen Erfolges. Nicht nur aus der Sicht von Profit und Gewinn.
Das Institut für Managementberatung hat bereits erkannt, wie wichtig ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit ist und wie groß der soziale Einfluss eines Unternehmens auf eine Gesellschaft sein kann. Es macht sich stark, damit Unternehmen stark werden.
In einem eigens aufgestellten Seminar zum CSR können Sie und Ihre Mitarbeiter die Hintergründe, Bestandteile und Zukunftsaussichten kennenlernen. Erkennen Sie an nur zwei Tagen, wie und mit welchem Beitrag Sie intern wie extern nachhaltig ökonomisch aktiv werden können. Dazu gehören die Begriffsdefinitionen und Wechselbeziehungen von Interessenvertretern wie Stakeholder und Shareholder. Ihnen wird Raum geschaffen, damit Sie zusammen mit den Dozenten oft auftretende Widersprüche (z.B. die Irritationen, die zwischen Stakeholder Profit und Shareholder Value aufkommen) des CSR diskutieren können. Erfahren Sie, welches unternehmerische Erfolgspotential hinter CSR steckt, und wie Sie es in Ihr bestehendes strategisches Management einbinden können. Sie werden erstaunt sein, welchen positiven Effekt ein gut geplantes und durchgeführtes CSR Management mit sich führen kann und wie es sich auf das Unternehmensleitbild auswirkt. Die Dozenten des Institutes für Managementberatung zeigen Ihnen, wie Sie das Gelernte in Ihr Unternehmen integrieren können, damit die Hierarchie und Normen gewahrt bleiben. Schon bald wird der Mehrwert für Sie und Ihre Mitarbeiter, aber auch Ihre Rolle in der Gesellschaft neu definiert sein. Best Practise-Beispiele dienen der Veranschaulichung.
Sie als Unternehmer, Ihre Fach- und Führungskräfte aus den Bereichen Personal, Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit sind herzlich nach Potsdam oder Berlin eingeladen. An zwei Tagen (06.08.-07-08.2012), jeweils von 09 bis 16 Uhr, findet in den modern ausgestatteten Räumlichkeiten das Firmenseminar statt. Die Teilnehmergebühr von 1.350,00 € (inkl. MwSt. 1.606.50 €) beinhaltet ausführliches Schulungsmaterial, sowie ein Angebot an Obst, Gebäck, Heiß- und Kaltgetränken. Ab der Teilnahme von mehr als 3 Mitarbeitern wird ein Rabatt von 10% auf den Gesamtpreis gewährt. Mehr Informationen erhalten Sie unter …
Das Institut für Managementberatung freut sich auf Sie!


Geförderte Weiterbildung zum Thema Konfliktcoach / Mediator ab 14.08.12 beim IFM

Veröffentlicht am Mittwoch, den 18. Juli 2012 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Kommunikation ist eine verzweigte, genauer gesagt eine der wichtigsten Fähigkeiten des Menschen. Sich ausdrücken zu können, basiert auf einer evolutionären Entwicklung.
Dabei bedarf es stets zweier Parteien – dem Sender und Empfänger. Etwa ein Drittel der Kommunikation erfolgt dabei über die reine Aussprache von Wörtern, der jedoch größere Teil wird über auditive und visuelle Kommunikation in Verbindung von Körpersprache vermittelt. Dabei ist es jedoch immer dem Empfänger überlassen, die Nachricht auch entsprechend zu entschlüsseln, was nur in wenigen Fällen auch der eigentlich gesandten Nachricht entspricht. Gerade im Bereich der geschäftlichen Interaktionen ist es wichtig, dass solche Konflikte nicht entstehen bzw. durch klare und genaue Kommunikation eingedämmt werden. Oftmals können zwei Parteien, Sender und Empfänger, nicht auf einer Ebene miteinander kommunizieren, ohne dass Missverständnisse entstehen.

Neben der psychologischen Konstruktion spielen dabei auch körperliche Kommunikatoren eine wichtige Rolle. Denn wie bereits erwähnt, obliegt es dem Empfänger, wie er Nachrichten für sich verarbeitet.  Um bei der Konfliktbewältigung intervenieren zu können, nutzen Unternehmen zunehmend die Position eines Konfliktcoach oder auch Mediators. Diese können anhand wichtiger Kommunikationsregeln und Diagnosetechniken erkenntlich machen, auf welche Art das Problem entstanden ist und wie es gemeinsam bewältigt werden kann. Prävensionsmaßnahmen eingeschlossen.
In der viermonatigen Weiterbildung möchte die Institut für Managementberatung GmbH Ihnen den Einstieg in die Grundlagen eines Konfliktcoaches bzw. die eines Mediators näher bringen. Als Fundament dazu dienen die Grundelemente der Kommunikation sowie die Begriffsdefinitionen der jeweiligen Aufgabe des Coaches und Mediators. Dazu wird von der psychologischen Methodik (Sinn eines Konfliktes, Diagnose, Ursachen und Motive, Signale und Konfliktablauf) bis hin zu den Kompetenzen eines Coaches (Fragetechniken, Ansätze zu Problemen und Lösungen, Beratung und Feedback) im Detail behandelt, wie zwischen den Parteien des Konfliktes aktiv und passiv in das Gespräch eingegriffen werden kann und soll. Die Dozenten gehen dabei besonders auf die reflektierende Rolle des Coaches und Beraters ein, damit professionelle Ansätze im Konflikt gefunden werden können.

Zur begrifflichen Definition des Mediators werden durch die Dozenten des Instituts für Managementberatung allgemeine Regeln und Prinzipien der Mediation vermittelt. Ähnlich wie beim Konfliktcoach ist es auch in der Rolle des Mediators wichtig, die innere Haltung zu kennen, um so Beziehungen gestalten und durch systematisches Denken und Handeln intervenieren zu können. Der Mediator ist ein Teil des Systems zur Bewältigung der Kommunikation zwischen dem Sender und Empfänger, was Ihnen die Dozenten und Trainer innerhalb der Weiterbildung anhand von Aktionen wie Übungs- und Projekttagen verdeutlichen werden. Durch Fallbeispiele erfahren Sie die praktische Handhabung beider Protagonisten in der Lösungsentwicklung. Der Unterricht findet in den modern ausgestatteten Räumen des Instituts für Managementberatung in Berlin statt. Ab dem 14.08.2012 wird in 4 Monaten bis zum 05.12.2012 der Lerninhalt theoretisch und praktisch durch die Fachdozenten vermittelt. Die geförderte Weiterbildung ist besonders für Facharbeiter und Akademiker interessant und wird bei erfolgreicher Teilnahme durch ein Abschluss-Zertifikat bescheinigt. Mehr Informationen zur Weiterbildung zum Konfliktcoach / Mediator erhalten Sie unter http://www.ifm-weiterbildung.de/weiterbildung/management/konfliktcoach-mediator-nach-den-richtlinien-des-bundesverbandes-fuer-mediation-ev-461.html. Die Förderung zur Weiterbildung (Bildungsgutschein) erhalten Sie über die Agentur für Arbeit, das Jobcenter bzw. durch die ARGE. Es ist außerdem möglich, Förderungen für berufliche Weiterbildung über den BFD, die Deutsche Rentenversicherung oder auch Transfergesellschaften zu erhalten. Mehr Informationen unter http://www.ifm-weiterbildung.de/schulungen/weiterbildung.html.

 


Neues Firmenseminar im Bereich Arbeitnehmerdatenschutz am 02.08.2012 beim Institut für Managementberatung

Veröffentlicht am Dienstag, den 17. Juli 2012 in IFM Business | Keine Kommentare »

Im Grundgesetz sind unsere Rechte als Menschen gesichert und gelten als das höchste persönliche Gut. Neben der Freiheit zur Meinungsäußerung, Koalitionsbildung oder auch zur freien Glaubenswahl sind Menschen in ihren Rechten ausführlich geschützt. Zum persönlichen Datenschutz ist ein eigenes Gesetz erlassen, das es strengstens zu befolgen gilt. Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) ist für allgemeine und gemeinsame Bestimmungen, Rechte der Betroffenen und für die Datenverarbeitung von öffentlichen und nicht-öffentlichen Stellen anwendbar. Durch die Verbreitung des Internets und auch unter dem Schirm der Globalisierung hat die Notwendigkeit des Datenschutzgesetzes an Bedeutung gewonnen und ist auch längst auf die individuellen Rechte von Arbeitnehmern nach §5 BetrVG zu übertragen. Diverse Fragen zur Anwendung kommen gerade dann auf, wenn es um die Ausweitung des Begriffes „Arbeitnehmerdatenschutz“ geht. Zum Beispiel sollte ein Unternehmer wissen, inwiefern er das Internet nutzen darf, um seine potentiellen Mitarbeiter oder Bewerber in sozialen Netzwerken oder auf Online-Plattformen zu recherchieren, ohne dessen Rechte zu verletzen. Zum Fragenkatalog gehören aber auch Angelegenheiten, die z.B. den Alkoholtest auf Arbeit für zulässig oder unzulässig erklären. Dasselbe gilt für das private Nutzen von Telefon oder Internet sowie das Nutzerverhalten auf Arbeit.
Damit Sie als Unternehmer, Geschäftsführer, Abteilungsleiter oder auch Datenschutzbeauftragter  und/oder Qualitätsmanager nicht in die Falle des rechtswidrigen Verhaltens zum Thema Arbeitsnehmerdatenschutz tappen, hat das Institut für Managementberatung ein Firmenseminar zusammengestellt. In diesem Seminar werden Sie und Ihre führenden Mitarbeiter für die Feinheiten des Datenschutzes sensibilisiert und lernen Ihre Möglichkeiten zur Sicherung der eigenen Rechte, aber auch zur Wahrung der Rechte Ihrer Mitarbeiter, kennen.
Doch vorab gehen die Dozenten auf die Entstehung des Beschäftigtendatenschutzes ein. So erhalten Sie einen Überblick über die Grundzüge und Intentionen des Datenschutzrechts. Sobald rechtliche Grundlagen transparent dargestellt wurden, kommen die Dozenten zum Datenschutz in der Bewerberphase. Zum Beispiel bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung von persönlichen Daten des Bewerbers. Anschließend werden die wichtigsten Ansätze zum Datenschutz im Beschäftigungsverhältnis selbst durchleuchtet. Neben der Erhebung und Verarbeitung von Daten geht es hier vor allem um die Aspekte, welche beim Speichern und Verwalten der Personaldaten, der Krankheitsdaten, oder auch zum Datenabgleich von Beschäftigten zur Verhinderung von Straftaten (und Terrorismusbekämpfung) zu beachten sind. Lernen Sie, wie Sie sich bei der Organisation von Taschenkontrollen und auch Garderobenkontrollen zu verhalten haben oder wie die Überwachung mithilfe von Video- und Ortungssystemen angewandt werden darf. Zum Abschluss des Seminars gehen die Dozenten auf die Mitwirkungs-, Mitbestimmungs- und Kontrollrechte des Betriebsrates ein, der gerade in Betrieben von mehr als 5 Mitarbeitern eine entscheidende Rolle in personellen Einzelmaßnahmen, sozialen Angelegenheiten und auch wirtschaftlichen Angelegenheiten spielt. 
Am 02.08.2012 findet das Seminar von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr in Potsdam oder auch Berlin statt. In der Teilnahmegebühr von 650,00 € (inkl. MwSt. 773,50 €) sind Obst, Gebäck sowie Kalt- und Heißgetränke für die Dauer des Seminars inkludiert. Zudem erhalten alle Teilnehmer auserwähltes und umfangreiches Schulungsmaterial. Gern stehen Ihnen die Mitarbeiter des Instituts für Managementberatung auch bei der Gestaltung von individuellen Seminaren zur Seite. Mehr Informationen erhalten Sie direkt unter http://www.ifm-business.de/seminare/datenschutz/arbeitnehmerdatenschutz-675.html


Firmenseminar im Bereich: Vom Mitarbeiter zur Führungskraft vom 19.07. bis 20.07.2012: SOMMERAKTION! 10% RABATT AUF ALLE SOMMERSEMINARE

Veröffentlicht am Mittwoch, den 11. Juli 2012 in IFM Business | Keine Kommentare »

Der Weg zur Spitze der Karriereleiter ist lang und schwierig. Die unteren Stufen sind oft die sichersten, aber eben auch jene, auf denen die meisten Mitarbeiter Platz finden, um sich innerhalb eines Teams oder auch einer Abteilung im Unternehmen zu integrieren. Zur Mitte hin wird das Kollegenfeld schon übersichtlicher, denn auf dieser Ebene arbeitet man oft selbstständig und vor allem eigenverantwortlich. Auf dem Weg nach ganz oben wird die Luft spürbar dünner, und nur die wenigsten wagen diesen Schritt. Hier ist man oft auf sich allein gestellt, deckt ein breites Aufgabenfeld ab und  der Rucksack auf dem Rücken ist mit viel Verantwortung gepackt. Besonders hohe Leistungsansprüche und Führungskompetenzen sind gefragt, wenn man sich behaupten will. Und Fachwissen reicht schon längst nicht mehr aus. Denn als Führungskraft arbeitet man zwar ziel- und erfolgsorientiert, doch fungiert man eben auch als „Kraftruder“ für das gesamte Mitarbeiterteam. Der Umstieg vom Mitarbeiter zum leitenden Angestellten ist daher besonders zu planen, denn es verändert sich neben den Verantwortungsbereichen auch das Selbst- und Fremdbild. War man kurz vorher noch ein Kollege, so ist man nun ein Vorgesetzter, und gegenseitiger Respekt ist keine Selbstverständlichkeit. Besonders wichtig sind bei der Umstellung die ersten Tage und Eindrücke. Eine gute Vorbereitung ist aber schon die „halbe Miete“, wenn Sie als Mitarbeiter in Zukunft einen Stellenwechsel angehen wollen.
Das Institut für Managementberatung ebnet Ihnen diesen Weg mit einem eigens kreierten Firmenseminar. Hier werden Sie mit dem Wissen ausgestattet, das Ihnen besonders in den ersten Tagen eine große Portion an Selbstvertrauen, sozialer Kompetenz und Führungspotential verleiht. Damit das Potential jedoch nicht unausgeschöpft bleibt, erlernen Sie die wesentlichen Grundlagen zur Umsetzung. Vorab wird dazu geklärt, welche Voraussetzungen eine Führungskraft mitbringen sollte und wo die Erwartungen an den neuen Führungsmitarbeiter liegen. Aber auch das Thema rund um die Balance zwischen ehemaligen Kollegen und heutigen Vorgesetzten wird besprochen. Weiterführend greifen die Dozenten die Problematik zwischen autoritärem und machtbezogenen Führungsstil auf und zeigen, wie Sie Ihren eigenen Führungsstil einschätzen können. Elementar sind zudem wichtige Informationen im Umgang mit der Organisationsstruktur, der Fülle an Führungsaufgaben, diversen Regelkreisen und der Einordnung der eigenen Leistungsansprüche. Methodische Kompetenzen wie die Einarbeitung von neuen Mitarbeitern, Aufgaben- und Zielvereinbarungen sowie die Steuerung von Teams und Projekten werden Ihnen vorgestellt und durch praktische Beispiele veranschaulicht.  Zum Abschluss des Seminars gibt es noch ein kleines Businessknigge, denn als künftige Führungskraft besitzt man auch repräsentative Verantwortung und gilt als Spiegelbild für ein gesamtes Unternehmen.
Das Seminar richtet sich an alle zukünftigen Führungskräfte, Mitarbeiter, Teamleiter und Personalverantwortlichen. An zwei Tagen, jeweils von 09 bis 16 Uhr, vermitteln fachkundige Dozenten an den Standorten in Berlin oder Potsdam alles Wissenswerte zum Thema „Vom Mitarbeiter zum Führungskraft“. Die Teilnahmegebühr von  1.200,00 € (inkl. MwSt. 1.428,00 €) beinhaltet ein Angebot an Gebäck und Obst sowie eine Auswahl an Kalt- und Heißgetränken. Nutzen Sie das einmalige Sommeraktions-Angebot und sichern Sie Sich Ihren 10% Rabatt für dieses Sommerseminar. Mehr Informationen erhalten Sie unter http://www.ifm-business.de/seminare/management/vom-mitarbeiter-zur-fuehrungskraft-606.html

 

 


Geförderte Weiterbildung im Bereich: Zertifizierte/-r Qualitätmanager / Betriebliche/-r Datenschutzbeauftragte/-r inkl. TÜV-Prüfung vom 17.07.2012 bis 13.08.2012

Veröffentlicht am Donnerstag, den 5. Juli 2012 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Unternehmen sehen in der Qualität eigener Produkte und Services den größten Stellenwert. Direkt an zweiter Stelle folgen Herstellung des Produktes und Planung von Dienstleistungen. Regelmäßige Prüfungen und Adjustierungen sollen zu einer Verbesserung des Produktes führen und sind stets der Nachfrage des Kunden und der Verfügbarkeit durch den Lieferanten beeinflusst. Hinzu kommen politische, ökonomische und kulturelle Aspekte, die Einflüsse ausüben.  Stellt man das externe dem internen Qualitätsmanagement gegenüber, so kann man eine Differenz feststellen, die sich vor allem auf der Tatsache gründet, dass interne Prozesse nicht regelmäßigen strategischen Anpassungen unterliegen. Oft wird der Produkte- und Servicequalität der Vortritt gelassen. Interne Informations-, Kommunikations- und – noch allgemeiner gesagt - sämtliche Workflows passen sich teilweise bedingt an, jedoch oft eher notwendigerweise. Gerade im Dienstleistungsbereich ist das ein großes Problem, weil hier kurzfristige Veränderungen größeren Einfluss auf die direkten Arbeitsprozesse ausüben können. Unabhängig von der Größe des Unternehmens gestaltet sich der Datenschutz, welcher in unserer Gesellschaft ein besonders sensibles Thema darstellt, als ebenso komplex und signifikant. Er ist fester Bestandteil im Qualitätsmanagement, muss aber gesondert betrachtet werden.
In den letzten Jahren haben Unternehmer und ihre Geschäftsführer vermehrt auf interne Qualitätsstandards und Kontrollen gesetzt, und fördern dieses Bereich mit Nachdruck. Das bedeutet, dass gezielt Qualiätsmanagementsysteme zum Einsatz kommen, die die Prozesse im Unternehmen festlegen, messen, bewerten, und dort Modifizierungen vornehmen, wo sie gebraucht werden. Neben den ökonomischen Hintergründen zählen seither auch die sozialen Gesichtspunkte. Doch was ist Qualitätsmanagement genau, und wo kommt es in Unternehmen zum Einsatz? Wie gestaltet sich der Bildungsweg zu einem zertifizierten Qualitätsmanager?
In der Institut für Managementberatung GmbH können sich Interessierte (Qualitäts-managementbeauftragte) zum Qualitätsmanager weiterbilden und den Bildungsweg auch zertifizieren lassen. Der einmonatige Präsenzunterricht am Standort Berlin oder Potsdam beschäftigt sich mit den Aufgaben unter Berücksichtigung von DIN, EN und ISO Normen, den Abgrenzungen zum QM-Beauftragten. Zudem werden Managementprozesse durchleuchtet, die die Rolle des Qualitätsmanagers klären sowie die Führungs- und Entscheidungskompetenzen darstellen. Entsprechend werden auch Techniken vorgestellt, die der Erfassung, -Verarbeitung und Sicherung von Qualität dienlich sind. Abgerundet werden die Managementwerkzeuge mit Know How aus dem Feld der Statistik, der fachlichen Beurteilung von Prozessen und Produkten. Die TÜV-Prüfung mit Zertifizierung erfolgt in mündlicher und schriftlicher Form.
Nach Abschluss zum Qualitätsmanager wird das Thema rund um den Datenschutz behandelt. Das Ziel ist die Sensibilisierung auf alle rechtlichen Aspekte der informellen Selbstbestimmung, der Vorschriften zum Datenschutz sowie der gesetzlichen Vorbehalte gegenüber der Einwilligung. Ergänzend werden die Veranwortlichkeiten und Haftungen erklärt. Die Dozenten der Institut für Managementberatung GmbH zeigen alle Aufgaben und Rahmenbedingungen für einen Datenschutzbeauftragten transparent auf. Dabei geht es vor allem um die Stellung im Betrieb, Aufgabenbereiche, Kommunikation zu Aufsichtsbehörden, sowie der Umgang mit Beschwerden im betrieblichen Ablauf. Da besonders im IT-Bereich große Gefahrenquellen liegen, wird dieser Abschnitt einzeln behandelt. Die Weiterbildung berücksichtigt die Gefährdungen der IT-Sicherheit, spielt Szenarien durch, die Bedrohungen und Gefahren aufzeigen und auch, wie sie vorgebeugt werden können. Die abschließende Prüfung ist TÜV-geprüft und erfolgt schriftlich.
Die Weiterbildung wird in den modern ausgestatteten Räumen der Insitut für Managementberatung GmbH in Potsdam oder Berlin durchgeführt. Die Theorie wird durch fachbezogene Projekttage und Übungen ergänzt. Mehr Informationen zum Inhalt und den Abschlüssen finden Sie unter http://www.ifm-weiterbildung.de/weiterbildung/management/zertifizierter-qualitaetsmanagerin-betrieblicher-datenschutzbeauftragter-tuevpruefung-612.html

 


Erfolgreiches Firmenseminar im Bereich: Rechtliches Forderungsmanagement findet erneut vom 11.07. bis 12.07.2012 statt.

Veröffentlicht am Dienstag, den 3. Juli 2012 in IFM Business | Keine Kommentare »

Obwohl sich das Forderungsmanagement, auch unter den Bezeichnungen Kredit- oder Konditionenmanagement bekannt, längst durchgesetzt hat, so gibt es doch rechtliche Aspekte, die längst nicht alle Unternehmen bei der Verwaltung ihrer offenen Rechnungen beachten. Neben der Gewährung von Zahlungszielen gehören die Buchungen von Rechnungen und Gutschriften sowie die Administration von Reklamationen zu den Hauptaufgaben. Darüber hinaus sollen Forderungsausfälle vermieden und somit die Liquidität des Unternehmens sichergestellt werden.  Der Trend des modernen Forderungsmanagements führt in Richtung „Outsourcing“ und immer öfter setzen Unternehmer auf Inkassobüros. Dadurch können in erster Linie Zeit und vor allem Personalkosten gespart werden, doch ist dieses Verfahren nicht notwendig, wenn bereits im eigenen unternehmerischen Rechnungswesen wichtige Schritte geleistet werden. Geschultes Personal wie Buchhalter und Mitarbeiter aus dem Mahnwesen können viel eher zum Sichern der Liquidität und zum Erfolg des Unternehmens beitragen, als es externe Forderungsinstitute vermögen.
Die Institut für Managementberatung GmbH möchte Sie und Ihr Unternehmen mit einem elementaren Wissen ausstatten, das es Ihnen in Zukunft erlauben wird, unter der Berücksichtigung von rechtlichen Aspekten ein funktionierendes und effizientes Forderungsmanagement zu betreiben. Sie wird Ihnen und Ihren Mitarbeitern dabei helfen, administrativ und gemäß den deutschen Gesetzen mit Forderungen umzugehen. Dazu werden an zwei Tagen inhaltliche Grundsteine gelegt.
Eingangs werden die Dozenten, welche aus dem Bereich des Kredit- und Inkassowesens kommen, erklären, welche rechtlichen Voraussetzungen zur Durchsetzung von Geldforderungen unabdingbar sind. Dazu gehen sie auch auf die Formvorschriften von Rechnungen ein, da gerade beim Erstellen die ersten Fehler auftreten können. Ist eine Rechnung nicht steuerrechtlich korrekt, so muss sie korrigiert werden oder wird gar nicht erst vom Kunden akzeptiert. Die Folge ist ganz klar: die Zahlungseingänge verzögern sich und der Kundenkontakt leidet. Doch was tun, wenn die Leistung erbracht ist und eine Rechnung längst gestellt wurde? Soweit das Zahlungsziel nicht eingehalten wurde, stellen viele Unternehmer Mahnungen aus. Kosten wie Personalaufwand oder auch Bearbeitungsgebühren hinterlassen einen faden Beigeschmack und sind vor allem rechtlich gesehen entbehrlich. Denn Sie haben als Unternehmen keine direkte Verpflichtung zum Mahnen, denn ein Zahlungsverzug entsteht sofort nach Ablauf des Zahlungszieles. Nicht erst, so wie allseits bekannt, nach der 3. Mahnung.
Die Dozenten klären auf, welche außergerichtlichen Möglichkeiten es gibt, und was Sie als Unternehmer  tun können, wenn eine Forderung nicht außergerichtlich einzuholen ist. Aufwand wie Mahnverfahren und Kosten sind nur ein Beispiel. Den Abschluss findet das Seminar in aktuellen Gesetzgebungen. Diese verschaffen Transparenz und geben rechtlichen Rückhalt für das Forderungsmanagement.
Geschäftsführer, Mitarbeiter aus Buchhaltungen und Mahnabteilung sowie aus allen verantwortlichen Bereichen zum Einzug von Forderungen sind herzlich eingeladen, am 11.07.2012 bis 12.07.2012 an diesem Seminar teilzunehmen. An zwei Tagen wird jeweils von 09 bis 16 Uhr wichtiges Wissen vermittelt und durch entsprechendes Schulungsmaterial theoretisch gestützt. In der Teilnehmergebühr von 950,00 € (inkl. MwSt. 1.1350,50 €) ist ein Angebot an Obst, Gebäck, Kalt- und Heißgetränken inklusive.
Das Firmenseminar findet in den modern eingerichteten Räumen der Institut für Managementberatung GmbH in Potsdam oder Berlin statt. Auf Anfrage kann auch ein individuell ausgerichtetes Seminar durchgeführt werden. Mehr Infos unter http://www.ifm-business.de/seminare/recht/rechtliches-forderungsmanagement-593.html