Logo Potsdam  0331 / 70 17 8- 0       Berlin  030 / 84 78 84 87- 0
RSS Feed RSS für Beiträge
RSS für Kommentare

Im Moment durchsuchen Sie die Weiterbildungs News Blogarchive für April 2010.

Blog Kategorien

IFM Business (185)
IFM Personalvermittlung (1)
IFM Weiterbildung (240)

Blog Seiten

Archive

Archiv für April 2010


Neue geförderte Weiterbildung: Konfliktcoach / Mediator mit IFM - Diplom

Veröffentlicht am Dienstag, den 27. April 2010 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Die Bildungspartner IFM GmbH hat ein neues Modul in ihr Programm der geförderten Weiterbildungen aufgenommen. Ab dem 19.05.2010 haben Interessenten die Möglichkeit, sich unter der Anleitung hochqualifizierter Dozenten in den Räumlichkeiten der Berliner Filiale zum “Konfliktcoach / Mediator“ weiterzubilden.

Konflikte sind alltägliche Phänomene des gesellschaftlichen Zusammenlebens, mehr noch, sie sind ein integraler Bestandteil. Sie sind als Ausdruck disparater Motive, Wünsche, Bestrebungen, Erfahrungen und Perspektiven zu verstehen und unterstreichen letztlich die Einzigartigkeit jedes einzelnen Menschen.
Objektiv betrachtet, können Konflikte Fehler, Missverständnisse und andere Probleme enttarnen, Potentiale freisetzen und somit auch innovative und produktive Fortentwicklungen initiieren. Insofern sind Konflikte nicht grundsätzlich negativ zu bewerten.
Als Teilhaber einer Konfliktsituation fällt es schwer rational zu bleiben. Denn Auseinandersetzungen führen zu einer vermehrten Ausschüttung von Stresshormonen, die die Denkleistung herabsetzen und die Wahrnehmungs- und Entscheidungsfähigkeit erheblich einschränken. Der Konflikt wird schnell als Angriff gegen die eigene Persönlichkeit verstanden.
Insbesondere die Arbeitswelt birgt ein hohes Konfliktpotential. Unterschiedliche Zielsetzungen und Wertvorstellungen, die sich in Konflikten niederschlagen (u. a. in Rollen-, Macht-, Ziel-, und Verteilungskonflikten), haben hier zunächst negative Folgen, wie Lähmung, Demotivation und Frustration und behindern einen optimalen und effektiven Handlungsablauf. Für Organisationen und Unternehmen bedeuten Konflikte demgemäß immer einen Verlust von Energie- und Zeitressourcen, der auch finanzielle Einbußen mit sich bringt. Oft kann nur noch ein Mediator oder Konfliktcoach zur Lösung der Konflikte beitragen und schließlich den Weg zur Innovationsfähigkeit und Weiterentwicklung ebnen.

Mediation und Konfliktcoaching sind Methoden der Konfliktbearbeitung.
Mediation dient der Bewältigung aktueller Krisen und setzt eine freiwillige Beteiligung aller Konfliktparteien (Medianten) bei der Konfliktbearbeitung unter der Leitung eines allparteilichen Dritten (Mediator) voraus. Der Mediator übernimmt die Mittlerfunktion. In diesem Sinn ist er für den klar strukturierten Ablauf der Verhandlungen verantwortlich. Der Inhalt wird von den Medianten festgelegt. Ziel einer erfolgreichen Mediation ist ergo eine  Einigung zwischen den Konfliktparteien in Form eigenverantwortlicher Lösungsfindung.
Konfliktcoaching findet dann statt, wenn nicht alle Parteien an der Konfliktlösung interessiert sind. In dem Prozess geht es vor allem um die Entwicklung der Persönlichkeit und Fähigkeiten des Klienten. In Zusammenarbeit mit dem Klienten beleuchtet der Konfliktcoach verschiedene Perspektiven und schärft das Problembewusstsein. Ferner kann der Konfliktcoach direkte Lösungsvorschläge unterbreiten. Ziel des Konfliktcoachings ist der Aufbau langfristiger Bewältigungsstrategien.

Im Rahmen der geförderten Weiterbildung “Konfliktcoach / Mediator“ der Bildungspartner IFM GmbH werden die Teilnehmer/-innen mit den erforderlichen Fertigkeiten eines Mediators und Konfliktcoaches vertraut gemacht.
Nach einer Einführung in die Grundlagen des Konfliktmanagements setzen sie sich mit dem Erkennen und Managen von Konflikten auseinander und eignen sich effiziente Verfahrenstechniken (u.a. hinsichtlich Verhaltensbeurteilungen und -tendenzen oder Konfliktgesprächen) an.
Einen weiteren Schwerpunkt der Weiterbildung “Konfliktcoach / Mediator“ bildet die Vermittlung berufsspezifischer Kompetenzen, welche u.a. zur Reflexion der eigenen Rolle als Mediator oder Konfliktcoach beitragen und systemisches Denken sowie Handeln fördern.
Zudem erfahren die Teilnehmer/-innen von den ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen der Mediation bzw. des Konfliktcoachings und erlangen Einsicht in die Regeln und Prinzipien ihres neuen Tätigkeitsfeldes.
Neben erarbeitenden Sitzungen in Anwesenheit des Dozenten findet einmal pro Woche ein Übungs- und Projekttag in den Räumlichkeiten der Bildungspartner IFM GmbH statt. In dieser Zeit setzen sich die Teilnehmer/-innen eigenverantwortlich mit Fallbeispielen auseinander und üben ihre neue erlangten Kenntnisse und Fertigkeiten.
Am Ende der dreimonatigen Weiterbildung werden sie in der Lage sein, Motive, Ursachen und Bedeutungen konkreter Konflikte zu enttarnen, ihre individuellen Kompetenzen lösungsorientiert und situationsbedingt einzusetzen sowie allparteiliche tragfähige Lösungen im Rahmen der Mediations- oder Konfliktcoaching – Tätigkeit zu erstellen.

Weitere Informationen zu der geförderten Weiterbildung der Bildungspartner IFM GmbH “Konfliktcoach / Mediator“ finden Sie in den Details auf der Homepage:
http://www.ifm-weiterbildung.de/weiterbildung/management/konfliktcoach-mediator-461.html


22.04.2010 Infotag für Weiterbildungsinteressenten

Veröffentlicht am Montag, den 19. April 2010 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Am Donnerstag, dem 22.04.2010 bietet die Bildungspartner Institut für Managementberatung GmbH allen Interessierten zwischen 9.00 Uhr und 15.00 Uhr die Gelegenheit, das Weiterbildungsunternehmen und seine Dienstleistungen kennenzulernen.
In der Berliner Filiale, in der Prenzlauer Allee 180 stehen den Besuchern erfahrene Weiterbildungsexperten der IFM GmbH Rede und Antwort zu allen Bildungsfragen.
Ferner gewährt das Unternehmen nicht nur einen allgemeinen Einblick in ihr vielfältiges Weiterbildungsangebot, sondern offeriert allen Interessenten auf Wunsch eine individuelle und ausführliche Orientierungs- und Qualifizierungsberatung. Die kompetenten Berater/-innen der Bildungspartner IFM GmbH erarbeiten unter Berücksichtigung persönlicher und beruflicher Voraussetzungen (u. a. vorhandene individuelle Fertigkeiten, Potentiale, Wünsche und Interessen sowie Arbeitsmarktsituation) ein individuelles Leistungsprofil – eine hilfreiche Entscheidungs- und Orientierungshilfe. Bei Bedarf empfehlen sie hilfreiche Maßnahmen, mit denen individuelle Defizite ausgeglichen bzw. geschlossen werden können.
Außerdem können sich Weiterbildungsinteressierte über Förderungsmöglichkeiten erkundigen. Das Beratungsgespräch ist kostenlos und unverbindlich.
Im Rahmen des Informationstages haben alle Besucher/-innen zudem die Möglichkeit, sich ein eigenes Bild von der Lehr- und Lernatmosphäre im Haus der IFM GmbH zu machen. So können sie die modern ausgestatteten Räumlichkeiten besichtigen oder auch einem laufendem Seminar beiwohnen. Es besteht die Option, in Kurse wie Business Englisch, Eventmanagement, Marketing, Doppelte Buchführung mit Lexware, Internationale Rechnungslegung, Personalmanagement oder SAP „hineinzuschnuppern“.

Auf Wunsch ist es außerdem im Anschluss möglich, sich ein unverbindliches Angebot zur Weiterleitung an die Agentur für Arbeit anfertigen zu lassen.

Die Bildungspartner IFM GmbH freut sich auf den Besuch aller Interessenten.


Zertifizierte/-r Qualitätsmanagementbeauftragte/-r

Veröffentlicht am Donnerstag, den 1. April 2010 in IFM Weiterbildung | Keine Kommentare »

Die Bildungspartner IFM GmbH bietet ab dem 19.05.2010 allen Interessenten aus dem Bereich des Managements die Gelegenheit, sich zum/-r zertifizierte/-n Qualitätsmanagementbeauftragten weiterbilden zu lassen.

Im Rahmen der geförderten Weiterbildung “Zertifizierte/-r Qualitätsmanagementbeauftragte/-r“ der Bildungspartner IFM GmbH werden die Teilnehmer/-innen mit den Grundlagen des Qualitätsmanagements und dem Aufbau von QM – Systemen vertraut gemacht. Hierbei erhalten sie einen Einblick in die differenten Konzepte des QM (u. a. Normsysteme, Total Quality Management, Null – Fehler – Strategie / Six Sigma) und erfahren von der Bedeutsamkeit der Einbindung aller Beteiligten aus allen Unternehmensbereichen in die Strategien des Qualitätsmanagements. Kern der Weiterbildung, ist die Vertiefung bisheriger Kenntnisse im Managementbereich sowie die Aneignung und Übung praxisorientierter Techniken des Qualitätsmanagements.

Qualitätsmanager/-innen verfügen über vielfältige Kenntnisse und Methoden, die der Einführung und Aufrechterhaltung eines dauerhaft wirksamen Qualitätsmanagementsystems (QM – System) dienen. Das QM – System ist bei der Umsetzung der Qualitätspolitik sowie der qualitätsbezogenen Zielsetzungen eines Unternehmens behilflich. Es versteht sich als Organisationssystem hinsichtlich aller Betätigungen und Entscheidungen, die erforderlich sind, um Produkte oder Dienstleistungen entsprechend der festgelegten Qualitätsanforderungen und unter Berücksichtigung der Wirtschaftlichkeit anbieten zu können.  Qualität wird hierbei als Maß in dem das Produkt, die Dienstleistung oder der Produktionsprozess den explizit formulierten Anforderungen sowie den implizit vorausgesetzten Erwartungen genügt, definiert. Qualitätsmanagement erstreckt sich über alle Ebenen eines Unternehmens und umfasst nicht nur die Ansprüche der potentiellen Kunden oder Klienten, sondern auch die Anforderungen und Erwartungen aller Mitarbeiter.

Die Entwicklung und Einführung eines Qualitätsmanagementsystems ist ein weiterer Komplex der geförderten Weiterbildung “Zertifizierte/-r Qualitätsmanagementbeauftragte/-r“. Durch handlungsorientierte Anleitungen lernen die Teilnehmer/-innen die konkreten Aufgabenbereiche und Verfahrensweisen eines Qualitätsmanagementbeauftragten kennen (u. a. Analyse, Beschreibung, Planung, Steuerung und Überwachung von Abläufen) und eignen sich umfangreiches Wissen über die Elemente und Werkzeuge des QM an. Ferner werden sie im Umgang mit dem Qualitätsmanagement – Handbuch nach DIN EN ISO 9001 geschult und beleuchten unterschiedliche Praktiken, die der Bewertung von QM – Systemen (u. a. Qualitätszirkel, Moderation, Arbeitsrecht) sowie der Qualitätssicherung (u. a. Einführung und Implementierung der rechnergestützten Qualitätssicherung mit CAQ) und der Qualitätsprüfung (u. a. Prüforganisation, -planung und –mittel) dienen. Mit Blick auf den globalen Geschäftsverkehr setzen sich die Teilnehmer/-innen der IFM - Weiterbildung „Zertifizierte/-r Qualitätsmanagementbeauftragte/-r“ überdies mit den international anerkannten Richtlinien und Normen der Produkthaftung und Qualitätsvereinbarungen auseinander. Am Ende des Moduls erhalten die Teilnehmer/-innen ein Zertifikat der Bildungspartner IFM GmbH und werden von der TÜV Nord Akademie als „Qualitätsmanagementbeauftragte/-r“ geprüft.

Weitere Informationen finden Sie in den Details der geförderten Weiterbildungen auf der Homepage:
http://www.ifm-weiterbildung.de/weiterbildung/management/zertifizierter-qualitaetsmanagerin-410.html